Dreck, Armut und Lärm – sind oft die ersten Eindrücke bei einem Besuch in Bangkok. Doch wer versucht hinter die Kulissen zu schauen, der erkennt ein ganz anderes Bangkok.

Aus einer kleinen unbedeutenden Siedlung ist eine exotische und bunte Metropole entstanden.

Doch ich schätze, mit Bangkok verhält es sich wie mit dem Kölner Karneval.  Man liebt es oder man hasst es.

Bangkok ist ein Mix aus traditioneller Kultur und Moderne.

Es ist der Metropole gelungen eine Verbindung zwischen traditionellen und einer modernen Welt zu schaffen.  Allein die 400 wunderschönen buddhistischen Tempel, die glamourösen Einkaufszentren und trubelige Einkaufsstraßen oder kulturelle Aufführungen zeigen den Mix aus traditioneller  Kultur und einer modernen Großstadt.

Wie bereits in dem 1984-erschienenen Song „One Night In Bangkok“ von Murray Head oder in dem Film „Hangover“ , zeigen das eine Nacht in Bangkok ein MUSS ist.

 

Khao San Road – Backpacker Meile und eine ganz eigene Welt

Bekannt durch den Film „The Beach“ ist die Khao San Road als Zentrum des Backpacker Universums weltberühmt geworden.

Die 400m lange Straße ist bunt, vielfältig, exotisch und ein Muss bei jedem Bangkok Besuch. Unzählige Restaurants, Läden und Straßenhändler zeichnen diese beliebte Straße aus.

Leute der verschiedensten Nationen, Backpacker aus aller Welt versammeln sich hier.
Es macht Spaß sich einfach nur in eine der zahlreichen Kneipen zu setzen und von den oberen Terrassen das Trubeln zu beobachten.

Hier wird Nonstop gefeiert, es gibt günstig Bier oder auch Lachgas und die bekannten Insekten Snacks findet ihr an zahlreichen Straßenständen.

Es ist ein bisschen Ballermann, gemixt mit ein bisschen Full Moon Party und einen Hauch von Spring Break… aber viel internationaler und schräger.

Außerdem ist die Khao San Road für ihre unzähligen Unterkünfte im unteren und mittleren Preis- und Komfortniveau bekannt.

Am besten gelangt ihr mit dem Taxi zu Khao San Road, ich selber nutze  in Bangkok meistens Uber oder Gab. Da man so nicht so schnell über den Tisch gezogen wird.
Eine Anbindung an die BTS oder den Skytrain ist leider nicht vorhanden. Aber jeder Taxifahrer kennt die legendäre Khao San Road.

Aber ganz klar ist zu sagen dass man entweder  die Road liebt  oder man mag sie nicht.
Einige Autoren betiteln sie als: „Disneyland für Freizeithippies“, „Boulevard der Eitelkeiten“ oder „Ballermann für Rucksäcke“, andere wiederum als „Eine Straße mit Lebensgefühl, kosmopolitisch und sorglos“. Einen Besuch ist die Khao San Road auf jeden Fall wert. Macht euch euer eigenes Bild.

 

Ein ganz anderes Viertel zum Weggehen und um legendäre Partynächte zu erleben ist das Silom -Viertel.
Tagsüber als klassisches Finanzzentrum getarnt, erwacht es nachts zur ersten Adresse zum Weggehen.

Hier findet ihr auch die bekannte Skybar aus dem Film Hangover und den bekannten Nachtmarkt Patpong.

Rund um den Patpong Night Market erstreckt sich ein großes Rotlicht Viertel, das in verschiedene Bereiche unterteilt ist.

  • Patpong Night Market mit umliegenden Bars, Gogos Clubs und Kneipen mit Live Music.
    Hier findet ihr auch die etlichen Schlepper die euch in eine der berühmt und berüchtigten Ping Pong Shows locken. Wer die Ping Pong Shows in Patpong nicht meiden möchte, sollte sie auf jeden Fall mit Vorsicht genießen. Denn leider kommt es hier oft zu Betrügereien, indem zu viele Getränke auf die Rechnung geschrieben werden oder sich Menschen in die Runde einladen. Am Ende steht eine dicke Rechnung von mehreren 1000 Baht vor euch. Also stets die Preise im Auge haben und einen klaren Kopf behalten. Wer mit Vorsicht an die Sache herangeht, kann so böse Überraschungen vermeiden!

 

  • Boyz Town- Das Gay Szene Viertel
  • Little Tokio- Beherbung etlicher Vergnügungs- und Escortetablissments für überwiegend japanische Kundschaft

 

Am besten gelangt ihr  mit dem Taxi, dem Skytrain oder mit einer MRT ins Patpong Viertel.
Station für den Skytrain ist Sala Daeng und für die MRT Silom.  Beide Stationen befinden sich in unmittelbarer Nähe zum Vergnügungsviertel.

 

In der Gegend rund um den Patpong Night Market und im Viertel Silom findet ihr zahlreiche Hotels, von Low Budget bis hin zu Luxushotels.

Ich habe im Novotel Fenix Silom übernachtet, dieses liegt ziemlich mittig im Silom Viertel und ist ab 50 € die Nacht buchbar. Einen Bericht über meinen Aufenthalt dort findet ihr hier.

Fußläufig vom Silom Viertel entfernt liegt der Hauptgeschäftsbezirg der Stadt, der Stadtteil Sathorn.
Dort habe ich im Eastin Grand Hotel Sathorn übernachtet, welches einen tollen Blick auf die Stadt besitzt. Einen ausführlichen Bericht findet ihr hier

Was soll ich noch schreiben…

Bangkok ist eine Stadt,  die wuselig, entspannt, exotisch, modern aber auch traditionell  zugleich ist. Macht euch euer eigenes Bild über die Stadt der Engel.

 

 

Comments are closed.